Cathrin Caspary

»Wir arbeiten als Notariat schon sehr lange zusammen, in erster Linie natürlich beruflich, auch schon mit Herrn Gebhard, dem Vorgänger des jetzigen Geschäftsführers. Da konnten wir uns sehr glücklich schätzen, dass sein Sohn bei uns seinerzeit als Lehrling angefangen hat, obwohl wir über diese Verbindung anfangs gar nichts wussten. Ich hatte damals nämlich selber ganz neu angefangen. Er hatte also diesen Ausbildungsplatz nicht wegen dieser Beziehung zum SWW bekommen, sondern weil er uns einfach persönlich überzeugt hat. 

Und eben über diese Verbindung haben wir dann vom Geschäftsführer des SWW eine ganz neue und sehr angenehme Seite kennengelernt: Er konnte hervorragend Käsekuchen backen. Bei uns ist es nämlich üblich, dass jeder, der Geburtstag hat, einen Kuchen mitbringt. Und der junge Herr Gebhard fiel durch einen besonders guten Käsekuchen auf. Und als ihn dann Kollegen nach dem Rezept fragten, kam heraus, dass sein Vater immer den Kuchen gebacken hatte. Das heißt, wir haben jährlich vom Chef des SWW den Käsekuchen geliefert bekommen.«

Für Cathrin Caspary, hier mit ihrem Kollegen Rolf Metzger, ist es ein Käsekuchen, den sie neben den vielen gemeinsamen Beurkundungen mit dem SWW verbindet.