Rudolf Stumpf

»Das SWW ist eine soziale Einrichtung, sozial eingestellt und das bedeutet mir schon sehr viel. Als Leiter der Hausverwaltung hatte ich immer sehr viel mit Menschen und auch sehr oft mit deren Schicksal und deren Familien zu tun. Und solche Dinge betreffen ja dann auch immer gleich das Unternehmen und zwar nicht nur, was die reine Vermietung betrifft. Manchmal hat man Aufgaben wie ein Seelsorger, versucht Ruhe hineinzubringen und den Familien eine Perspektive zu geben. Und manchmal war ich selbst der Weihnachtsmann, habe da den Kindern wo gar nichts mehr ging auch schon einmal Geschenke gekauft oder den Eltern einen Geldbetrag aus der eigenen Tasche zugesteckt, damit sie den Kindern etwas kaufen können. 

Es war eine schöne Zeit, es war eine schöne Zusammenarbeit mit den Kollegen, ich bin mit dem SWW immer noch verbunden, auch wenn das alles Nachfolger sind, aber die machen ihre Tätigkeit genauso und genauso engagiert wie wir früher. Man muss sich das ja mal vorstellen: bei über 3.000 Wohnungen mit im Schnitt drei Personen und die zusätzliche Drittverwaltung – da hat man in der Hausverwaltung mit über 10.000 Menschen tun.« 

Wenn Rudolf Stumpf auf seiner Ofenbank sitzt und aus seiner Zeit als Leiter der Hausverwaltung erzählt, liegt noch heute ganz viel Wärme in seinen Augen.